Gästezimmer: 9 Fragen an Lieni Roffler

Lieni Roffler

Name: Lieni Roffler
Alter: 50
Beruf: Buchhändler und Bergführer
Arbeitgeber: selbständig

Lieni Roffler führt weit und breit den bestsortierten Buchladen mit Berg- und Alpinliteratur ‚Piz Buch & Berg‘. Wer einen Kletter- oder Wanderführer für die nächsten Ferien oder für die Freizeit braucht, wird hier mit grösster Wahrscheinlichkeit fündig. Egal, ob für die Schweiz oder sonst wo in der Welt. Aber auch (bergliche) Belletristik, DVD’s, Landkarten und Geschenke bekommt man beim Lieni. Kaufen kann man online oder – noch schöner – verbunden mit einem Käfeli und Schwatz im Laden selbst.

1. Lebst Du ländlich oder in der Stadt – und weshalb?
Sowohl als auch: Hektisches Zürich und ländlich-alpines Amden. Stadt wegen dem „Piz“, Kino, Konzerten – Land wegen Heuduft, Weitsicht, Ruhe.

2. Wie startest Du in einen Arbeitstag?
Mit Kaffee und „Schüümlimilch“, dazu Müesli. 24 Treppenstufen, um die analoge Tageszeitung aus dem Milchkasten zu holen, reichen zeitlich gerade, dass die Bialetti Moka Maschine dampft! Und dann eine Stunde gemütlich am Frühstückstisch sitzen. Bin ich wieder als Bergführer unterwegs, ist die Umstellung auf’s Frühaufstehen und „RuckZuck“ ziemlich hart…

3. Wie hältst Du Dich fit?
Tägliche Velofahrten von zuhause in den „Piz“ und auf die Post (total ca. 3.560 km mässig coupiertes Gelände). Einmal die Woche Plastikklettern mit Pizzaessen und Bier danach und Üetliberg querfeldein (falls nicht zu heiss oder zu nass).

4. Wie entspannst Du Dich?
Laaangschlafen, laaange Frühstücken und dann den obligaten „Tatort“ gucken. Und Lesen natürlich. Oder Klettertopos studieren und von neuen Abenteuern träumen!

5. Was bedeuten Dir die Berge?
Entschleunigung, Erholung, Kraft tanken… Kurzum: eine Art Therapieform!

6. Was liest Du zurzeit?
Diverse Bücher über Bienen, weil wir vorletztes Wochenende bei einer Freundin im Jura waren, welche auch Honig macht. Faszinierend!

Und den neuen Schätzing „Breaking News“ – erst bei Seite 85 und noch nicht richtig warm geworden.

Und den kürzlich erschienenen Kletterführer vom Val di Mello – Souvenirs aus Jugendjahren werden wach: gruselige runouts auf Granitplatten und erste Rauschmittelerfahrungen…

7. Was ist Dein üblicher Proviant?
Salsiz und Käse, Trockenfrüchte und Biberli. Je älter ich werde, desto mehr – auch beim Getränk! Vorbei sind die Zeiten von Energieriegeln und Mini-Thermosflasche!

8. Wo und wie hast Du Deine letzten Ferien verbracht?
Im Safiental: Skitouren vom Hotelzimmer aus. Wunderbare Gastgeber im „Nühus“, Begegnungen und Gespräche mit TalbewohnerInnen und jeden Tag 990 Höhenmeter Pulverschnee!

9. Hast Du spezielle Pläne für die nächsten Monate? Wenn ja: Welche?
Von Emil Zopfi dürfen wir, eine kleine Gruppe von Alpinkultur-Interessierten, das „Bergfahrt-Festival“ übernehmen: Ideen sammeln, Sitzungen abhalten, Verein gründen…

Und dann anfangs Oktober die obligate Kletterferienwoche irgendwo im Süden!

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Gästezimmer. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Kommentare sind geschlossen.