Gästezimmer: 9 Fragen an Markus von Glasenapp

Markus von Glasenapp

Markus von Glasenapp ist Mitherausgeber des wunderschönen Ski & Snowboard Tourenatlas HELVETIC BACKCOUNTRY. Das Angebot von vergünstigten Exemplaren für Bergführerinnen, Bergführer, Hüttenwartinnen und Hüttenwarte gilt übrigens immer noch. Schickt mir einfach ein Mail mit der Versandadresse an petra.mueller@bergbuero.ch.

Die Leserinnen und Leser des Bergbüro-Blogs profitieren demnächst von ein paar exklusiven Tourentipps von Markus. Jetzt muss aber erst Mal der Schnee kommen. Stay tuned!

Name: Markus von Glasenapp
Alter: 33
Beruf: Beratung Agrarökologie
Arbeitgeber: Ö+L Gmbh

1. Lebst Du ländlich oder in der Stadt – und weshalb?
In der Stadt Zürich. Ich bin ein Stadtkind, habe immer in Städten gewohnt. Ich geniesse im Gegensatz zu den Bergen die Möglichkeiten der Stadt, dass man spontan essen gehen kann, ins Kino, oder Freunde treffen, und das alles mit dem Fahrrad. Zudem halte ich Städte für kreative Austauschorte, wo Ideen aufeinandertreffen, Menschen mit verschiedenster Herkunft und Fähigkeiten aufeinandertreffen. In  Zürich hat man zudem den Luxus, dass man Mountainbiken gehen kann oder im See baden, und dass beides so nah ist.

2. Wie startest Du in einen Arbeitstag?
Je nachdem, wie viel ich zu tun habe. Wenn es stressig ist, dann mache ich den Computer an und los geht’s. Aber den Wetterbericht und im Winter das Lawinenbulletin lese ich jeden Tag als erstes, auch werfe ich oft einen Blick auf gipfelbuch.ch

3. Wie hältst Du Dich fit?
Ich gehe ein bis zweimal die Woche Mittags in ein Core-Training, ein Mix aus verschiedenen Trainingsarten, um das Körperzentrum zu stärken. Die Übungen mache ich auch jeden Tag auch 10-15 Minuten daheim. Zudem gehe ich einmal die Woche eine Runde laufen, rund eine Stunde. Das ist die Basis fürs Splitboarden, Klettern und Mountainbiken.

4. Wie entspannst Du Dich?
Bewegung ist für mich eigentlich wie Entspannung. Es kommt selten vor, dass ich den ganzen Tag am See liege und nichts mache.

5. Was bedeuten Dir die Berge?
Alles und nichts! Alles, weil sie für meinen Sport den idealen Playground darstellen und dafür endlos viele Möglichkeiten bieten.  Aber wenn man genauer darüber nachdenkt, dann ist das eine ziemlich banale Sache, also nichts. Das heisst jedoch auch, dass ich die Alpen als einen sehr schützenswerten Raum begreife, der vor Verschandelung und Zerstörung bewahrt werden muss.

6. Was liest Du zurzeit?
Naomi Klein, „This changes everything“.

7. Was ist Dein üblicher Proviant?
Tee, Nüsse, Schokolade,  ein Sandwich für den Gipfel, wenn es heiss ist Isostar.

8. Wo und wie hast Du Deine letzten Ferien verbracht?
Rennradfahren im Oktober in der Provence und an der Cote d’Azur.

9. Hast Du spezielle Pläne für die nächsten Monate? Wenn ja: Welche?
Wenn es klappt würde ich gerne nach Japan zum Splitboarden.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Kommentare sind geschlossen.